dieDAS fellowship-programm 2021

Symbiotische Lebensräume – über das Schaffen regenerativer Verbindungen

25. Juli bis 7. August 2021

„Ziel des Programms 2021 war es, über Begegnungen nachdenken – zwischen Fellows und Mentor*innen, zwischen dem historischen Ort und den Menschen, die sich ihn zurückerobern möchten, und, am wichtigsten, über Begegnungen zwischen Menschen, anderen Arten und unserer Umwelt.“

— Maurizio Montalti, künstlerischer Leiter 2020–22

2021 konnten wir für unser jährliches dieDAS-Fellowship-Programm vier talentierte junge Designer*innen auf unserem Gelände in Saaleck begrüßen: Zeno Franchini, Pollyanna Moss, Carolina Pacheco und Daniel Tish. Zwei Wochen lang haben diese vier Fellows eng mit den Mentor*innen zusammengearbeitet und sich unter dem Titel „Symbiotische Lebensräume“ einem gegenwärtig hochaktuellen Thema gewidmet. Gemeinsam hinterfragten sie bestehende anthropozentrische Perspektiven und suchten nach Möglichkeiten einer Koexistenz von Handwerk und Design mit der Natur, von der beide Seiten profitieren.

In theoretischen und praktischen Experimenten haben sich die Designer*innen mit unserer Beziehung zueinander sowie unserem Verhältnis zu unserer Umwelt befasst, Vorträge von Expert*innen gehört, Exkursionen in die Region unternommen und ein ortsspezifisches gemeinsames Bauprojekt realisiert, bei dem Mycelium als regeneratives Biomaterial zum Einsatz kam. Zudem wurden sie an syntropische Materialien und Forschungsansätze herangeführt, die sich mit alternativen Modellen der ökologischen Landwirtschaft, regenerativen Agrikulturen und Agroforstwirtschaft befassen, und dabei versuchen, diese Modelle mit der aktuellen Entwicklung von natürlichen Materialien zusammenzubringen.

Vor dem Hintergrund der andauernden Pandemie und den Ungleichheiten, die sie zum Vorschein gebracht hat – nicht nur zwischen Menschen selbst, sondern auch zwischen Mensch und Natur – war die gemeinsame Arbeit für unsere Fellows besonders inspirierend; die kreative Produktion, die ihnen den Rückhalt gibt, vorherrschende Narrative und traditionelle Verfahren zu hinterfragen; und der respektvolle Umgang miteinander, mit der Community vor Ort und der Natur.

Pollyanna Moss, Daniel Tish, Carolina Pacheco, Zeno Franchini

Pollyanna Moss und Daniel Tish

Weidenflechten: Daniel Tish, Carolina Pacheco, Pollyanna Moss, Zeno Franchini

Weidengeflecht

Daniel Tish, Zeno Franchini, Carolina Pacheco, Pollyanna Moss mit dem künstlerischen Leiter Maurizio Montalti und der leitenden Mentorin Eugenia Morpurgo

Go To
Go To

„Das Bauwerk, das wir vor Ort errichteten, ist für mich Ausdruck der Tatsache, dass Design nie nur den Designer*innen gehört – oder auch nur auf den Entscheidungen der Designer*innen allein beruht. Immer fließt eine Vielzahl von Dingen in die Gestaltung ein. Ich hoffe, dass es denjenigen, die sich mit diesem Bauwerk auseinandersetzen, ermöglicht, über ihren jeweils eigenen Umgang mit Lebensräumen nachzudenken und sich zu fragen: Wie können wir mit dem Nichtmenschlichen koexistieren? Mit den Pflanzen, mit den Vögeln, mit den Dingen, die wir nicht vollkommen verstehen – mit Bakterien, Viren und noch vielem mehr? Wie lässt sich lernen, wie wir in Zukunft leben sollen? Ich hoffe, dass unser Bauwerk für andere ein Ort des Innehaltens sein kann, ein Ort, um nachzudenken – so wie es das für mich war.“

— Pollyanna Moss, Fellow 2021

„Vor meiner Ankunft in Saaleck war mir schleierhaft, wie es uns gelingen sollte, die düstere Geschichte dieses Orts mit einer stark an der Zukunft ausgerichteten Agenda zusammenzubringen. Eine der Vortragenden, die Künstlerin Vivien Sansour, ermutigte uns dazu, diese Widersprüche gegeneinander zu halten, mit dieser Komplexität und Spannung zu arbeiten und disparate Dinge stehen zu lassen. Wir konnten so unsere eigenen Spuren an diesem Ort hinterlassen und ihm etwas Neues und Positives mitgeben, selbst wenn wir keine Lösung für das haben, was hier geschehen ist. Für mich war das eine sehr überzeugende Erfahrung.“

—Daniel Tish, Fellow 2021

Das dieDAS-Fellowship-Programm 2021 fand unter der Regie unseres ersten künstlerischen Leiters Maurizio Montalti und der Mentorin Eugenia Morpurgo statt. Als Mentor*innen und Vortragende nahmen daran außerdem die Professorin Daniela Spiegel, der Designer Fernando Laposse, Vivien Sansour, die Konservatorin und Gründerin der Palestine Heirloom Seed Library, Partner und Partner Architekten, Studio Gionata Gatto, die Architektin Rachel Armstrong sowie die Geschäftsführerin von Fibershed, Rebecca Burgess, teil. Wir danken ihnen für ihre Zeit, ihr Engagement und ihre Unterstützung.